Therapieinfos

Die auf die Wiederherstellung
oder Verbesserung der
kommunikativen Fähigkeiten
sowie auf die Wiedereingliederung
in das soziale Leben zielen, beinhalten
folgende Behandlungsfelder:

Sprachstörungen

  • Aphasien (erworbene, zentrale Sprachstörung, die durch hirnorganische Schädigung entsteht, wie z.B. Schlaganfall)
  • Störungen der Schriftsprache

Sprechstörungen

  • Dysarthrien (zentrale Störung der Stimme und des Sprechens)
  • Dysarthrophonien (neurologisch bedingte Sprechstörung mit Beeinträchtigung mehrerer bzw. aller am Sprechen beteiligten Funktionssysteme, wie z.B. Atmung und Artikulation)
  • Sprechapraxien (Beeinträchtignung der Fähigkeit, Sprechbewegungen auszuführen)
  • Stottern (Redeflussstörung; Hemmungen und Unterbrechungen der zwischenmenschlichen Kommunikation in Stresssituationen)
  • Poltern (Redeflussstörung mit sehr schnellem, überstürztem Sprechtempo in Alltagssituationen)

Stimmstörungen

  • Aphonien (Stimmlosigkeit; verhauchtes oder flüsterndes Sprechen)
  • organische Dysphonien (Stimmstörungen nach Schilddrüsenoperation)
  • funktionelle Dysphonien (Stimmstörung; z.B. bei extremer beruflicher Belastung)
  • Phonasthenie (Stimmstörung bei psychischer Belastung)
  • Stimmverlust nach Kehlkopfteilresektion

Schluckstörungen

  • Dysphagien (Schluckstörungen)
  • myofunktionelle Störungen (Fehlfunktion der Zungen- und/oder Lippenmuskulatur)

Gesichtslähmungen

  • zentrale/periphere Facialisparesen (Beeinträchtigung der Gesichts- und Lippenmuskulatur)